Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wie alles angefangen hat.

 

Ich bin eine geborene Russin, und war schon immer von den Sibirischen Katzen begeistert. Noch in den '90-er Jahren, habe ich zum ersten mal eine Sibirische Katze mit stechend-blauen Augen und einer „Maske“ auf dem Gesicht gesehen und habe mich unsterblich verliebt. Damals waren Nevas noch keine Selbstständige Rasse, sondern gehörten immer noch zu den Sibirern und so eine Katze zu erwerben war sehr schwierig. Im Jahre 1997 waren wir schon 5 Jahre verheiratet, sind mit unserem 4 jährigen Sohn nach Deutschland gekommen und wahren mit vielen anderen Dingen beschäftigt. Sprache lernen, Arbeit und Wohnung suchen, Kind erziehen... Da blieb nicht so viel Zeit für Haustiere. Dann haben wir unser Haus gekauft, Kinder sind größer geworden, der Alltag nicht mehr so stressig. In ein Haus gehören unbedingt Katzen und Hund haben wir uns gedacht . Wir haben über Kleinanzeigen unsere zwei erste Katzen gekauft und ein Hund der anderenfalls ins Tierheim gemusst hätte adoptiert. Dann, nach ein paar Jahren, wollte meine Schwester mich besuchen und hat gefragt ob sie mir was mitbringen soll. Was mir von der Heimat vielleicht fehlt, was ich vermissen würde. Dann hab ich sofort an die Nevas gedacht. So ein blauäugiges Wunder würde unsere Leben bereichern. Nach langen Gesprächen war mein Mann einverstanden, und meine Schwester hat gemeint ich soll mich im Internet umschauen wie die Katze ungefähr aussehen soll und ihr ein Bild schicken, damit sie in Russland einen passenden Kitten finden kann. Genau das habe ich gemacht und plötzlich „meine“ Katze gesehen ! Ich wollte nur sie, und keine andere! Sie war schon 7 Monate alt und war immer noch zu haben, für mich war es so als ob sie auf mich gewartet hätte ;) . Also, meine Schwester dürfte aus Russland Souvenirs mitbringen, und Katze haben wir hier, in Deutschland selbst gekauft. Wir mussten im Winter bei Schneeregen und starkem Wind über 150 km weit fahren und einen „Haufen“ Geld zahlen, aber die „Ukulele“ (so heißt Lele eigentlich) von Rieder Einödhof war es uns wert.

Wir sind begeistert von unserer Lele, von der Rasse überhaupt, und wollen, das auch andere Leute sich in diese wundervolle Katzen verlieben.

 

Wir sind eingetragene Züchter bei